Reiseplanung

Wir reisen wirklich sehr gerne. In den letzten Jahren haben wir verschiedene Reisen geplant. Vor allem bei den Rundreisen durch die USA hat uns eine gute Planung im Vorfeld geholfen, den Urlaub vor Ort zu geniessen. Gern möchten wir an dieser Stelle unsere Erfahrungen teilen bzw. auch unsere wichtigsten Planungstools vorstellen.

Routenplanung

Bei uns startet alles mit der Planung einer Route… Naja, ehrlich gesagt stimmt das nur halb. Meistens starten wir mit einer Wunschdestination und machen eine erste Kurzrecherche (Flugverbindungen und Preise, Mietwagenkosten – vor allem, bei One-Way-Mieten, …). Anschliessend gehen wir in die Detailplanung.

Hier unsere Empfehlungen für die Routenplanung:

myscenicdrives.com

Diese Website ist wirklich super. Nach der Anlage eines Profiles kann man beliebig viele Touren planen und abspeichern. Wir nutzen dies super gerne, um an mehreren Urlauben gleichzeitig zu planen. Das Tool ist wirklich mächtig. Unter anderem kann es die Kosten, welche man bei Übernachtungen hinterlegt sowie die Kosten für Benzin auf Basis einer Verbrauchs- und Kostenangabe berechnen. Darüber hinaus berechnet es natürlich auch die Streckenlänge (in km oder mi) und Reisedauer. Für die Dauer kann man auch angeben, um wieviel Prozent schneller bzw. langsamer man voraussichtlich voran kommt (z.B. ist man in den USA gut 15% langsamer mit einem Camper). Ausserdem kann es Vorschläge für schöne Routen machen. Probiere es doch einfach einmal aus.

Google Maps

Der Klassiker für die schnelle Suche. Immer mit aktuellen Verkehrsdaten. Auch gut um zu sehen, ob Passstrassen bereits geöffnet sind. Unterwegs nutzen wir die App, in die wir Offlinekarten geladen haben. Ausserdem lassen sich “kleinere” Routen planen. Allerdings ist irgendwann Schluss bei den Zwischenzielen, weshalb wir für die Gesamtplanung immer “mysenicdrives” nutzen.

zum Anfang

Socialmedia (Facebookgruppen u.ä.)

Bei der Reiseplanung kommt man heute an Socialmedia gar nicht mehr vorbei. Eagl was Du suchst, irgendwann landest Du bei Instagram, Pinterest, Facebook, … . Richtig genutzt bringt das auch viele Vorteile. Wir melden uns oft in Facebookgruppen an, die sich mit einer Zielregion oder Reiseart befassen. So kanns Du vom Schwarmwissen profitieren. Gerade für die Routenplanung und die möglichen Highlights und Übernachtungen findet man hier einige Tipps.

zum Anfang

Flugsuche

Flüge sind vor allem bei Fernreisen ein erheblicher Kostenblock. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass eine frühzeitige Buchung (z.B. rund 10 Monate für Reisen in die USA) enorme Kostenvorteile bringt. Wir checken meistens die Flüge zu erst auf der Website von Skyscanner. In der Regel fliegen wir mit den grösseren, bekannten Airlines.

Hier unsere Empfehlung für die Flugsuche:

Skyscanner

Skyscanner durchsucht verschiedenste Plattformen und ermittelt hierbei das günstigste Angebot. Es ist möglich mit verschiedenen Filtern (z.B. Buchungsklassen) die Suche zu gestalten.

sonstige Hinweise

Ausserdem buchen wir unsere Flüge dann oft gerne direkt auf der Airlineseite. Dies hat den Vorteil, dass alle weiteren Infos direkt fliessen (z.B. Flugplanänderungen, Upgradeangebote, …). Am liebsten Fliegen wir mit Lufthansa und Swiss. Hier haben wir bisher immer gute Erfahrungen gemacht. Bei einigen anderen Anbietern hatten wir nicht immer Freude. Aber vielleicht wird sich das in den weiteren Jahren ändern. Gern lassen wir uns überzeugen und schreiben dann hier von den Erfahrungen.

zum Anfang

Mietwagen

Bei der Mietwagenbuchung ist es uns wichtig, dass richtige Gefährt für die Reise zu möglichst guten Konditionen bei einem bekannten Vermieter zu bekommen. So haben wir für unseren Roadtripp in Irland zum Beispiel einen VW Golf gemietet, auf Sardinien einen kleinen Smart und für unseren Roadtripp im Südwesten der USA einen Chevrolet Tahoe. Ausserdem achten wir darauf, dass wir nie eine Selbstbeteiligung bei Mietwägen haben. Denn sonst haftet man auch für Schäden, die ein anderer an dem Wagen verursacht. Gerade in Südeuropa ist uns mehrfach aufgefallen, dass man bei der Rückgabe Schäden am Wagen entdeckte, die nicht von uns stammten. Als sie aber sahen, dass wir einen “Haftungsausschluss” hatten, war es egal.

Hier unsere Empfehlungen für die Mietwagensuche:

check24.de

Das Vergleichsportal check24.de ermöglicht Dir verschiedenste Dienstleistungen. Wir finden die Mietwagensuche super. Vor allem sind nahezu alle Angebote bis 24 Stunden vor der Anmietung stornierbar. Das ist eine super Funktion. Wir haben schon oft einen Mietwagen kurz vor der Reise umgebucht, da es dann zum Teil gute “Last Minute”-Angebote gibt. Hierdurch konnten wir zum Beispiel einen Fullsize SUV in den USA relativ günstig buchen.

billiger-mietwagen.de

Diese Seite ist ebenfalls auf die Vermittlung von Mietwagen auf der ganzen Welt spezialisiert. Du kannst in der regel auch hier die Buchungen bis zu 24 Stunden vor Anmietung stornieren. Bisher war das Portal bei Anmietungen immer ein paar Euro teurer wie check24. Aber es gibt hier zum Teil auch noch andere Anbieter. Dies kann dann hilfreich sein, wenn bei check24 nicht der richtige dabei ist. Wenn man zum Beispiel eine Rückgabe ausserhalb er Öffnungszeiten machen will, kann es sein das ein anderer Anbieter hier bessere Konditionen bietet.

zum Anfang

Wohnmobile / RV

Als wir in 2019 zum ersten Mal mit einem Wohnmobil (Motorhome bzw. RV) den Nordwesten der USA erkunden wollten, suchten wir verschiedene Plattformen um das Wohnmobil zu buchen. Dabei durften wir feststellen, dass es ganz erhebliche Preisunterschiede gibt. Aus unserer Sicht ist es absolut von Vorteil möglichst früh das Wohnmobil zu buchen. In der Regel gibt es die höchsten Rabatte für Frühbucher (bis zu 20% und mehr) 12 bis 18 Monate vor der Reise. Wir schauen meist etwa 12 Monate vorher, da dann in der Regel auch die Flugpläne und Preise stehen. Ausserdem solltest Du immer verschiedene Startpunkte prüfen bzw. vergleichen. Es macht nämlich auch noch deutliche Unterschiede, wo Du das Wohnmobil anmietest. Wenn Du einen Rundreise machst, kannst Du darüber hinaus ebenfalls Geld sparen, da die Gebühren für die Oneway-Miete entfallen.

Hier unsere Empfehlungen für die Wohnmobilsuche:

bestCAMPER

Auf der Seite von bestCAMPER kannst Du nicht nur Wohnmobile in den USA buchen, sondern auch in Kanada, Australien und Neuseeland. Was wir besonders gut finden, ist die Möglichkeit die Auswahl nach Leistungspaketen zu filtern. Es gibt dort sogenannte “Premium-Pakete”. Bei diesen sind in der Regel sämtliche Versicherungen (inkl. Reduktion der Selbstbehalte auf 0 EUR), Meilen und Ausstattungsgegenstände enthalten. Ausserdem ist die Generatornutzung inklusive. In unseren Vergleichen waren die Preise auf dieser Website in der Regel die günstigsten.

USA-Reisen.de

In der Kategorie Wohnmobile bietet diese Website auch ein tolles Vergleichsportal. Es ist auf die Suche in den USA spezialisiert (wie schon der Websitename verrät). Auch hier kannst Du nach verschiedenen Leistungspaketen filtern.

In den USA und in Deutschland gibt es darüber hinaus immer mehr Vermittlungsplattformen, bei denen Du den RV / Camper von privat mieten kannst. Hier haben wir leider bisher noch keine Erfahrungen sammeln dürfen. Es gibt viele Nutzer, die davon sehr überzeugt sind. Bei einer Reise in die USA sehen wir

Campgrounds

Bei einer Reise mit dem Wohnmobil braucht man auch ab und an einen Campground. Wir planen unsere Stopps immer bei der Routenplanung mit ein. In der Region, in der wir nach einer aufregenden Tag ankommen, suchen wir als aller erstes mit google maps und dem Suchwort “campground”. Dann schauen wir uns die Ergebnisse an. In der Regel enthalten diese auch schon Bewertungen und Links zur Website. Dort erfährst Du dann mehr über den jeweiligen Campground, seine Ausstattung und die Preise. Am Ende gleichen wir dies noch mit den Informationen in den Apps ab, die wir nutzen. Bisher hatten wir damit immer Glück.

In den USA selbst sind die Campgrounds in National- und Stateparks oft richtig toll. Diese sind in der Natur, häufig sehr grosszügig geschnitten und mit Feuerstelle. Bei vielen sind sogar sogenannte full-hookup-Plätze verfügbar. Diese bieten einen Strom, Wasser und Abwasseranschluss.

Hier unsere Empfehlungen für Campground-Apps:

RV Parky

Hierbei handelt es sich um eine App, in der die Community verschiedenste Campsites einträgt und bewertet. Nach eigener Aussage enthält sie min. 12.000 Plätze. Du kannst Umkreissuchen machen und Favoriten anlegen. Ausserdem kannst Du mit diversen Filtern arbeiten. Es gibt auch Informationen zu Tank- und Gasabgabestellen sowie Supermärkten.

Die App ist sowohl im Apple Store als auch im Google Play Store verfügbar.

Womo Stellplatz

Diese App ist ein europäisches Pendant zu RV Parky. Sie listet nach eigener Aussage min. 10.000 Stellplätze in ganz Europa.

Die App ist sowohl im Apple Store als auch im Google Play Store verfügbar.

zum Anfang

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.