Amerika,  Idaho,  Montana,  Oregon,  Reiseplanung,  Roadtrip,  USA,  Washington,  Westküste,  Wyoming

USA 2019 – Nordwesten

Planung / Buchung (Teil 2)

Nachdem wir nun also unsere Flüge und den Camper gebucht hatten, machten wir uns an die grobe Planung der Reiseroute. Eine Aufgabe, die einerseits super spannend ist, aber manchmal auch wirklich schwierig. Es gibt soviele Spots, die wir gerne besuchen würden. Wir wissen vor allem, dass wir möglichst rasch in den Yellowstone NP kommen wollen, da wir gelesen haben, dass ab Mitte September einige Teile des Parkes langsam schliessen. Grundsätzlich soll der September noch ganz gut sein, da die Besucherzahlen geringer werden. Aus den historischen Wetterdaten konnten wir entnehmen, dass es auf Grund der Höhenlage einen grossen Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht gibt. So können tagsüber noch bis zu +23 Grad herschen, während es in der nach auf bis zu -5 Grad fällt.

Nun gibt es wirklich viele Routen, auf denen man nach Osten kommt. Wir werden unseren Camper in Everett übernehmen. Dies liegt nördlich von Seattle. Und wir können den Camper erst nach einer Übernachtung in den USA übernehmen („it’s the law“ :)). Also haben wir uns auf jeden Fall schon einmal einen Mietwagen für die ersten 2 Tage gebucht (für 105 EUR). Den brauchen wir um vom Airport zur ersten Übernachtung und dann zum Verleiher zu kommen. Ausserdem können wir mit diesem schon einmal vor der Übernahme des Campers (gegen 13 Uhr) die wichtigsten Einkäufe (Putzmittel und erste Lebensmittel) erledigen.

Auch eine Unterkunft für die erste Nacht haben wir schon. Diese haben wir über Airbnb gebucht (84 EUR). Wir sind dann in der Nähe von Everett und können auf dem Weg vom Airport an einem T-Mobile-Store und einem Walmart vorbeikommen.

Wir haben bei den letzten beiden Urlauben immer einen Touristplan bei T-Mobile (3 Wochen, 2 GB Daten im 4G und 1.000 Freiminuten für $30) gebucht und sind damit super gut durchgekommen. Im letzten Jahr hatten wir sogar noch einen normalen Monatsplan (4 Wochen, 10 GB Daten im 4G und 1.000 Freiminuten für $40) dazugenommen. Hierduch hatten wir immer die Möglichkeit unabhängig von WiFi-Spots zu surfen und telefonieren. Ausserdem konnten wir die downgeloadeten Kartendaten um aktuelle Verkehrsinformationen anreichern. Wir nutzen zum Navigieren die App von google und laden die relevanten Karten im Vorfeld herunter. Bisher lief das super gut.

Jetzt überlegen wir also „nur“ noch, wie wir von Everett zum Yellowstone kommen. Es gibt eine mögliche Route über den North-Cascades-Nationalpark. Eine Alternative wäre die Interstate 90. Auf beiden Pfaden würden wir natürlich gerne via Spokane weiterziehen. So früh im Jahr sind die Passstrassen noch gesperrt und die gängigen Routenplaner sind dann noch nicht bereit.

Dann ist natürlich die Frage, wie lange wir im Yellowstone NP bleiben wollen, welche Attraktionen wir sehen wollen, wo wir campieren. Hier braucht es noch einige Rechereche. Und dann natürlich die Frage: Was wollen wir alles noch sehen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.